Die Interessen der Bürger stehen im Mittelpunkt

Matthias Kiermasz zum stellvertretenden Ortsvorsitzenden gewählt CSU Burgau wählt neuen Vorstand und ehrt verdienstvolle Mitglieder Zur jährlichen Ortshauptversammlung konnte CSU-Ortsvorsitzender Gerhard Klessen im voll besetzten Café an der Bleiche viele Mitglieder und Gäste begrüßen, unter ihnen den Kreisvorsitzenden Alfred Sauter, Altlandrat Dr. Georg Simnacher, die frühere Landtagsabgeordnete Berta Schmid sowie alle Stadt- und Kreisräte aus den Reihen der Burgauer CSU. In seiner ausführlichen Situationsanalyse gab Klessen einen aktuellen Überblick über die Geschehnisse in Berlin und München und richtete den Blick auf das anstehende Wahljahr 2009. In seinem Grußwort stellte CSU-Kreisvorsitzender Alfred Sauter fest, dass sich der Ortsverband Burgau in schwieriger Zeit deutlich gestärkt zeigt. Er dankte in diesem Zusammenhang nicht nur dem Ortsvorsitzenden, sondern auch seiner bisherigen Landtagskollegin Berta Schmid. Ihre Fachkompetenz in sozialen und landwirtschaftlichen Themen fehle in München, so Sauter weiter. Anschließend ging er auf die schwierige Wirtschaftslage ein, die auch vor dem Landkreis Günzburg nicht halt mache. Um so unverständlicher sei es für die Exportnation Deutschland, wenn ein Produkt der Hochtechnologie einfach stillgelegt werden soll, meinte Sauter mit Blick auf Gundremmingen. „Ein spannendes Jahr steht bevor. Ich bitte Sie alle dazu herzlich um Ihre engagierte Mithilfe.“, appellierte der Kreisvorsitzende an die Burgauer CSU. In seinem Rechenschaftsbericht ging Ortsvorsitzender Gerhard Klessen im Anschluss nochmals auf die verschiedenen Aktivitäten des vergangenen Jahres ein, das von den Wahlkämpfen geprägt war. „Auch wenn wir nicht mit allen Ergebnisse n gänzlich zufrieden sein können, so haben wir doch engagiert und geschlossen gekämpft.“, so Klessen weiter. In schwierigen Zeiten sei es dem Ortsverband gelungen, seine Mitgliederzahl sogar zu steigern. „Wir sind ein lebendiger Ortsverband. Dafür danke ich dem Vorstand und allen Mitgliedern.“ In ihrem Bericht konnte Schatzmeisterin Lydia Klinger berichten, dass der Ortsverband trotz hoher Wahlkampfausgaben auf gesundem Fundament stehe, da große Teile der Ausgaben für einen professionellen Wahlkampf durch großzügige Spenden wieder hereingeholt werden konnten. Kassenprüferin Liselotte Schnaubelt konnte der Schatzmeisterin im Anschluss eine tadellose Buchführung bescheinigen. In seinen Ausführungen zur aktuellen Stadtratsarbeit rückte der CSU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Martin Brenner, den Hochwasserschutz in den Mittelpunkt. Die Gegenüberstellung von Kostenberechnungen und Vergabesummen, die die CSU eingefordert hat, soll nun dem Stadtrat mehr Transparenz bei den Kosten der Bauprojekte verschaffen. Mit Hinweis auf das jüngst beschlossene Energiemanagement der Stadt meinte Brenner, dies mache ohne konkrete Zielvorgaben nur wenig Sinn. Der Vorschlag war jedoch im Stadtrat nicht durchsetzbar. Auch gebe es klare Hinweise darauf, dass die Stadtspitze das Verfahren zur V-Markt-Ansiedlung weiter verschleppt. Fragen nach dem Sachstand brächten meist wenig zufriedenstellende Ergebnisse. Hier werde die CSU weiter nachhaken. Gleiches gilt für Freibad und Eisstadion, da die Interessen der Bürger für die Fraktion im Mittelpunkt stünden. Kreisrat Matthias Kiermasz erörterte danach wichtige Themen mit Blick auf den Landkreis. Dabei ging er auf die Schulsituation, den Kreishaushalt und die Sanierung des Burgauer Altenheims genauso ein wie auf die Überarbeitung des Abfallwirtschaftskonzepts. Dabei zeigte er sich erfreut über die Tatsache, dass die Sanierung der Markgrafen-Realschule auf Platz 1 der Landkreisliste im Rahmen des Konjunkturpakets II steht und auch Mittel für die Sanierung des Burgauer Altenheims im Landkreishaushalt aller Wahrscheinlichkeit nach eingeplant werden können. „Ich unterstütze voll den Kurs von Landrat Hubert Hafner, zu investieren, Schulden weiter abzubauen und auch die Kommunen durch eine Senkung des Kreisumlagensatzes an der guten Entwicklung teilhaben zu lassen.“, so CSU-Kreisrat Matthias Kiermasz. Unter der professionellen Leitung von Wolfgang Schubaur gingen im Anschluss die Neuwahlen reibungslos über die Bühne. Alter und neuer Ortsvorsitzender ist Gerhard Klessen. Seine Stellvertreter sind Martin Brenner (wie bisher), Matthias Kiermasz und Manfred Hammerschmidt (beide neu). Unverändert blieben die Positionen der Schatzmeisterin – Lydia Klinger – und des Schriftführers mit Ulrich Kastner. Den Vorstand komplettieren Thorsten Brucker, Michael Fritz, Philipp Hönig, Peter Mucha und Peter Nägele. Die Kassenprüfung liegt in den bewährten Händen von Liselotte Schnaubelt und Alfred Geißler. Besonderer Dank galt dem scheidenden Vorständen Horst Eska und Friedrich Seibold.

Kiermasz@Twitter